Sonntag, 14. September 2014

Mandeln kappen, Polypen und Röchen ......


Hallo,

da Joe seid letzten Jahr Dezember immer wieder krank war und er immer wieder Antibiotikum nehmen musste, haben wir mit dem HNO entschieden, ob man nicht die Mandeln kappen sollte und wenn die Ohren dicht sind auch gleich Röchen setzen.

Im April war es dann so weit. Wir haben es so gelegt, das die großen Ferien hatten. Da es auf normal Station gemacht werden sollte, musste ein Erwachsener mit dableiben. 

Wir warten auf dem Arzt vor dem Untersuchungszimmer.

Die Besprechung ging dann ziemlich schnell. Es wurde gesagt, das er der erste am nächsten Morgen sein würde. Das war ja schon mal gut. Des weiteren meinte der Arzt, das es wichtig wäre, nach der OP viel zu trinken, damit es nicht zum Fieber kommt.
Das war ja unser größtes Problem zuhause, Essen und Trinken. Wenn wir gute Tage hatten, dann kamen wir gerade mal auf 400 ml. Das war ein bisschen wenig.

Abendessen.....

Erstaunlich, was Kinder doch wo anders alles machen. Joe hat sonst noch nie ein Brot gegessen, immer nur Obstgläschen und Joghurt. Und hier ging es mit mal. Der Anfang war ja schon gemacht.

 Die erste Nacht...

Zuhause haben wir auch Probleme beim schlafen. Hier war auch das anders.

 Vor der OP....

Umgezogen und den kleine drink haben wir auch schon bekommen.
Gleich geht es los.

 Im Aufwachraum....

Kurz nach der OP. Es wurde alles gemacht, auch die Ohren weil die voll waren.

 Joe schläft immer noch.

Joe hat ungefähr zwei Stunden gebraucht um wach zu werden.

 Am Nachmittag, Joe ging es wider gut.

Es ging ihm besser als ich dachte. Schmerzmittel gab es alle 6 bis 8 Stunden. 

 Jetzt sind wir müde...

 Das erste Eis..

Es schmeckt sehr gut.


 Abendessen...

Auch an diesen Abend hat Joe gegessen und sogar getrunken. Es ging ihm sehr gut.

 Die zweite Nacht...

Joe hat besser geschlafen als ich. Da wir auf dem Zimmer drei Kinder hatten und auch drei Mütter, fand ich es sehr eng und man musste sich erst daran gewöhnen.

 Der dritte Tag...

Erste ausfahrt mit dem Buggy. Den habe ich mit genommen, damit ich mich mit Joe besser im Krankenhaus bewegen kann und ich ihn nicht die ganze Zeit tragen muss. 

 Mittagessen...

Auch Mittags haben wir gegessen.





 Sogar unseren Nachtisch..

Alle sorgen waren dahin. Essen und trinken ging sogar erstaunlich gut. Joe war auch sehr Fit, als ob nie etwas gewesen ist.

 Joe kurz vor dem Schlafen..

 Joe spielt sogar schon wieder mit seien Autos. 

Der Arzt meinte, wenn Joe so weiter macht, dürfen wir ganz normal nach Hause. Also Fünf Tage sollten wir bleiben.

 Der erste Ausflug..

Da ich ja den Buggy mit hatte, konnte ich nach drei Tagen mit Joe nach draußen. Am vierten Tag sind wir dann durch die Stadt gegangen, Da es auf dem Zimmer immer langweiliger für Joe wurde. Das erste Kind durfte schon nach Hause, dann kam ein weiteres, was auch operiert wurde und dann ein bisschen Ruhe brauchte. Doch Joe war ja schon ganz fit.

Der andere Junge, der am gleichen Tag wie Joe operiert wurde.. Dem ging es immer schlechter, weil er nicht gegessen und getrunken hatte. All die Sorgen die ich mir vorher gemacht habe, sind nicht eingetroffen. Joe hat sehr gut gegessen und getrunken. 

 Spielen im Zimmer...


 Zähneputzen...
 Mittagsschlaf....



 Der letzte Abend...

Der letzte Abend. Auch da haben wir was gegessen.

Am nächsten morgen waren dann die Abschluss Untersuchung. Es ist alles gut gelaufen.


Was es Joe gebracht hat:

Das Essen ist viel besser geworden. Mittlerweile essen wir Schnitzel, Pommes, Nudeln und auch viele Suppen. 

Das trinken ist auch sehr viel besser geworden. Wo es so warm wurde, haben wir über einen halben Liter getrunken.

Die Sprache ist viel besser geworden. Es wurden ziemlich schnell zwei Wort Sätze. Und eine halbes Jahr später sind daraus ganze Sätze geworden und auch viel verständlicher.

Joe war danach noch einmal im Mai Krank. Und danach nicht mehr. Auch die Ohren sind besser geworden.


Wünsche allen noch einen schönen Tag.

LG Tanja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen